HyLTE

HyLTE

Doktoratsstelle (15h/Woche, 24 Monate) und Studentischer Mitarbeiter (10h/Woche, 24 Monate) mit dem Fokus auf die Entwicklung von Ideen/Konzpeten und Prototypen für hybrides Lernen im Bereich des Praxisunterrichts (Küche/Service) in der Tourismusschule Klessheim.

HyLTE: Hybrid Learning Environments in Tourism Education

Keywords: Human-Computer Interaction; Participatory Design;

Übers Projekt

Initiiert durch den Neubau der Tourismusschule Klessheim, wollen die FH Salzburg sowie die PLUS partizipativ mit der Tourismusschule an neuen Digitalisierungskonzepten im Kontext der Lehre und Ausbildung für den Tourismusbereich arbeiten. Problemhintergrund ist, dass aktuelle digitale Lösungen in diesem Bereich nicht den Praxisunterricht mit seinen kontextuellen Eigenheiten in Betracht ziehen, sowie, dass entsprechende Technologien zur Unterstützung der Hybridlehre noch gar nicht existieren (z. B. für den Kochunterricht). Die Tourismusschule möchten sich progressiv positionieren, um künftig für die Ausbildung der Schüler:innen optimale Verhältnisse zu schaffen.

Speziell die Verbindung zwischen den physischen Besonderheiten der Praxisräume und den Bedürfnissen der Auszubildenden und Lehrenden werden betrachtet und entsprechend mit digitalen Interaktionen adressiert, um einen Mehrwert für alle Nutzer:innen zu generieren. Das Projekt liegt im Forschungsbereich Human-Building Interaction bzw., Hybrid Interaction Environments mit besonderem Bezug auf schulische Kontexte und liefert generelle Lösungsansätze für diesen Bereich.

Im Fokus stehen zwei Themenbereiche:

  • Digitalisierung des Praxisunterrichts
  • Konzeption und Integration von Experience Prototypen im Gebäude der Tourismusschule Klessheim

Ziele sind:

  1. Erhebung aktueller Herausforderungen und Bedürfnisse von Schüler:innen und Lehrenden mittels Partizipation und Co-Design
  2. Konzeption innovativer kontextspezifischer Interaktionsansätze für den speziellen Problembereich Tourismusausbildung (Hybridlehre)
  3. Prototypische Umsetzungen von innovativen Interaktionskonzepten, die den Lehrbetrieb unterstützen sollen (z.B., sinnvolle Erweiterungen und Ergänzungen der Lernkonzepte im Praxisbereich)
  4. Wissenschaftliche Untersuchung bzw. Evaluation der prototypischen Ansätze

Das Profil

Aufgaben innerhalb des Projektes umfassen:

  • Entwicklung und Durchführung von Stakeholder Workshops in Kontexten der Tourismusschule
  • Aufbereitung der Ergebnisse und Entwicklung von Interaktionskonzepten und Prototypen
  • Wissenschaftliche Aufbereitung von Daten (qualitativ und quantitative Analysen) und Publikationstätigkeiten

Daraus ergibt sich folgendes Anforderungsprofil, nach dem wir suchen:

  • Hohe Sozialkompetenz im Umgang mit Teilnehmer:innen
  • Trans-disziplinäres Arbeiten
  • Wissbegierigkeit und Selbstständigkeit
  • Ein Master in einem relevanten Gebiet (Design, HCI ...)

Technische Erfahrungen sind von Vorteil (zB mit VR, Sensorik, Arduino etc.) aber nicht zwingend notwendig.

Die Stelle

Die Stelle ist innerhalb des Projekts über das Land Salzburg gefördert:

PräDoc Stelle: 24 Monate, €1119 brutto (14 mal im Jahr) für eine 15h/Woche Anstellung Studentischer Mitarbeiter: 24 Monate, €515,40 (14 mal im Jahr) für eine 10h/Woche Anstellung

Bitte richten sie ihre Bewerbung mit einem Motivationsschreiben, einem CV und etwaigen zusätzlichen Informationen (Portfolio, Liste von Publikationen etc. Keine Referenzen) via email. Wir begrüßen insbesondere Bewerbungen von unter-repräsentierten Gruppen im Bereich der Gestaltung von digitaler Technologien.

Bewerbungsfrist: 31.1.2022

Gewünschte Startzeit: sobald als möglich

Die Paris Lodron-Universität Salzburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen und beim allgemeinen Universitätspersonal insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen. Personen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Das Center

Das Center for HCI ist eine Forschungsgruppe an der Universität Salzburg die in der Science City Itzling angesiedelt ist.

Die Gruppe ist sehr inter-disziplinär, mit Forscher:innen aus der Informatik, Psychologie, Soziologie, Philosophie und den Bildungswissenschaften. In Zeiten ohne Pandemie ist das Center ein lebendiger und sozialer Arbeitsort, mit gemeinsamen Räumen zum Essen, Kaffeetrinken und Plaudern. Im Center gibt es 3 Studios mit verschiedensten Ressourcen für Digital Creation / 3D Modelling, HCI prototyping (e.g., electronic workstation, eTextile workstation, tangible computing workstation) und einem Raum für Metal und Holzbearbeitung.

DSC00612-1000x400

Kontakt

Informelle Anfragen gerne an Prof Christopher Frauenberger